Episode 01 - Das Casting


,,Mana! Mana!", ertönte es auf dem langen, hellhörigen Schulflur der Oberschule. Ein Mädchen mit lilafarbigen Haaren, in der zwei Schleifen steckten, drehte sich um. ,,Hm?" ,,Mana es ist unglaublich! Es findet heute Nachmittag im Stadttheater ein Casting statt, in der eine Idolgruppe gegründet werden soll." Die Stimme war ganz aufgeregt und hoch. ,,Eine Idolgruppe?", fragte Mana nach. ,,Ja. Hier schau." Das andere Mädchen gab ihr den Flyer, den Mana dann las.

Idole. Singen. Das Singen war Manas große Leidenschaft. Ihr großer Traum war es eine berühmte Sängerin zu werden. Sie sang alles. Von traurigen Songs bis hin zum rockigen, aber Popsongs war ihre Stärke. Und nun schien ihr Traum plötzlich wahr zu werden. Sie sah förmlich wie sich die Tür der Träume vor ihren Augen öffnete. Ihre Augen fingen an zu strahlen. Ihr Traum wurde wahr! Doch ehe sie weiter träumen konnte wurde sie aus ihren Gedanken gerissen.

,,Hm?" ,,Ich fragte dich ob alles okay ist", gab das Mädchen von sich. ,,Ja klar Sayuri-chan", lächelte Mana. ,,Gut. Also wirst du hingehen?" ,,Natürlich werde ich das!" Mana strotzte nur so vor Energie und Elan. ,,Aber zuerst muss ich zur Klassensprechersitzung. Bis später." ,,Ja okay, bis später Mana", lächelte Sayuri zurück. Daraufhin verschwand Mana in der Menge der Schüler.

Die große Glocke der Schule läutete zum Unterrichtsschluss und die Lilahaarige mit den zwei Schleifen rannte, so schnell sie konnte, vom Schulgelände. Im Kopf hatte sie nur das Casting. Sie wusste auch schon was sie der Jury vorsingen wollte. Sie hoffte sehr, dass sie endlich entdeckt wird und somit ihre Karriere als Idol beginnen konnte. Die Schule würde sie trotzdem noch zu Ende machen, das hatte sie ihren Eltern am Grab versprochen. Voller Energie rannte sie zum Ort, wo das Casting stattfinden sollte. Doch als sie ankam, staunte sie nicht schlecht.

Die Schlange zum anmelden war kilometerlang. Mit aufgeblähten Backen stand sie sich hinten an. ,,Das dauert ja wenig“, murmelte sie. ,,Das kannst du laut sagen“, kam es als Antwort von der Person vor ihr. Mana musterte die Person vor ihr. Sie trug kurzes, dunkelrotes Haar indem zwei Haarklammern steckten. ,,Hm?“ ,,Ich steh hier schon seit 30 Minuten und es geht nicht voran“, antwortete sie etwas grimmig. ,,So lange schon? Dann kann ich ja die Vorbereitungen für die nächste Klassensprechersitzung in der Zwischenzeit machen.“ Sie wirkte dabei glücklich. ,,Mach was du willst“, kam es nur desinteressiert von der Rothaarigen.

Die Zeit verging. Nur zögerlich und langsam ging es voran. Mittlerweile hatte Mana ihre Vorbereitungen fertig und summte ihr Lied was sie vortragen möchte. Dann war es endlich soweit. Ihre Vorgängerin, mit den weinroten Haaren und den zwei Haarklammern, war mit der Anmeldung fertig und somit war sie endlich dran. Wie man sich nur so sehr freuen konnte das man sich nur anmeldete war ihr selber ein Rätsel, aber sie freute sich und zeigte es auch den anderen. Nachdem dies nun erledigt war, saß sie sich auf einen freien Stuhl und musste erneut warten. Während sie dies tat sah sie einige Mädchen, die heulend oder deprimiert dem Raum des Vorsingens verließen. So langsam realisierte sie, dass das kein Spaß mehr war, sondern der Ernst des Lebens, aber jetzt aufzugeben, oder es nicht zumindest zu versuchen war nicht ihre Art. Sie hoffte so sehr das sie es schaffen könnte.

Dann endlich war es soweit. Sie hörte wie ihre Nummer aufgerufen wurde. Sie stand auf und ging zur Tür. Noch einmal atmete sie tief durch und versuchte ruhig zu bleiben. Hibbeligkeit oder Nervosität waren jetzt Fehl am Platz. Sie öffnete die Tür und betrat den Raum. Sie sah sich um und sah 3 Menschen an einem Tisch sitzen. Zu ihrer Verwunderung waren es 3 Frauen die dort saßen mit ihren Dokumenten. Sie stellte sich vor denen, wo das Mikrofan stand und verbeugte sich.

,Dann stell dich doch mal vor", kam es von der einen. ,,Ja", lächelte sie. ,,Ich heiße Mana Yumesaki, bin 17 Jahre alt und liebe das Singen über alles." Sie lächelte weiterhin. ,,Gut Mana. Dann fang mal an und zeig uns deinen Gesang." ,,Ja, gerne", antwortete sie freundlich und nahm das Mikrofon. Kaum hatte sie eingefangen ein paar Wörter zu singen, da kam auch schon ein Erdbeben. Vor Schreck legte sie die Hände übern Kopf und wartete ab. Als das Beben nachließ sah sie auf und entdeckte eine junge Frau mit langen helllilanen Haare und Eiszapfen an den Stellen wo die Ohren normal saßen. Sie merkte das es kalt wurde.

Sie nahm ihren Mut zusammen und fragte: ,,Wer bist du?" Die junge Frau lachte. ,,Das kann dir jetzt egal sein. Viel besser ist: Ich hab sie gefunden. Den grünen Primastein der Hoffnung. Gib ihn mir!" ,,Wovon redest du? Verschwinde von hier und lass das Casting in Ruhe sonst..." ,,Sonst was? Du kannst dich nicht mal verwandeln", lachte sie erneut.

Verwandeln? Was meinte sie damit? Mana hatte plötzlich viele Fragen im Kopf, aber ihr war es wichtiger dieses Casting zu retten. ,,Ich weiß zwar nicht was du meinst, aber ich gebe nicht auf!" Sie nahm erneut das Mikrofon, hielt es an den Mund und schrie ins Mikrofon. Die Feindin hielt sich die Ohren zu und Mana wurde von einem hellen Licht umhüllt. Aus ihrer Brust erschien ein grüner, kleiner und runder Stein der einer Perle ähnelte. ,,Wa-was ist das?" Sie nahm den Stein und betrachtete ihn. ,,Was ist hier los?" ,,Los, leg den grünen Prismastein ins Mikrofon, sag 'Green Prisma Voice! dann wird eine neue Kraft in dir entfesselt", ertönte eine weibliche Stimme aus dem Nichts. ,,Ich soll was?" Sie sah aufs Mikrofon und es hatte sich verändert. ,,Mach schnell, bevor die Bösen Mächte den Primastein in die Hände bekommen", kam es erneut von der fremden Stimme.

,,Ich versteh zwar nur Bahnhof, aber gut, ich versuchs." Daraufhin legte sie den Stein ins Mikrofon und sagte: ,,Green Prisma Voice!" Das Licht wurde heller und die Feindin hielt sich die Arme vors Gesicht. ,,Arg, was ist das?" Mana fing an sich zu verwandeln. Sie kam Stiefel, ein Dress, Handschuhe, eine neue Frisur mit einer neuen Haarfarbe. Ihre Haare wurden zu zwei Zöpfen hochgebunden. Nach der Verwandlung erblasste das Licht und Mana betrachtete sich. ,,Wa-was ist das? Was ist hier los?" Sie war völlig überrascht und auch kurzerhand überfordert. ,,Keine Angst, du hast dich in ein Prisma Idol verwandelt. Damit kannst du die Feinde in die Flucht schlagen. Halte einfach dein Mikrofan an den Mund und fang an zu singen." Die weibliche Stimme ertönte das letzte Mal ehe sie verschwand.

,,Ich soll singen?", fragte sie sich und sah aufs Mikrofon. ,,Also gut, wenn mir eh keine andere Wahl bleibt." Sie legte ihr Mikrofon an den Mund und fing an zu singen.

Kawaita kaze ga Kokoro doori nukeru
Afureru omoi Tsure satte hoshii
Futari no kage Nanigenai karada mo
Shitto shiteru Setsunaku naru Kore ga koi nano?


,Was ist das? Wieso kann sie das auf einmal?" Die Feindin hielt sich die Ohren zu und man sah ihr an, das der Song ihr Schmerz zubereitete. Mana sang jedoch weiter.

Michite wa kakeru Omoi ga ima
Itoshikute afuredasu no Mai odoru kaze no naka de
Meguri aeta Kono kiseki ga
Harukana daichi wo koete Anata to mirai e arukitai no

Kimi dake wo Omou kimochi Tsutaerareru yuuki ga
Watashi ni areba Setsunai yoru ni sayonara dekiru
Negai wo komete wish my love
Fumi dasu chikara kudasai


Mana beendete mit diesen Zeilen ihr Lied und sah zur Feindin. Diese Schrie vor Schmerzen und hielt sich die Ohren zu. ,,Das wirst du mir büßen!", drohte sie Mana und verschwand. Kurz darauf verwandelte sich Mana zurück und war vollkommen verwirrt. ,,Was war das?" ,,Das war die Kraft deiner Stimme, die Prism Melody", hörte sie eine quietschtige Stimme. Mana sah sich um und entdeckte einen kleinen Pinguin neben ihren Füßen. ,,Die was?", fragte sie nach. ,,Die Prism Melody. Hör zu. Die Black Souls sind auf der Suche nach dem regenbogenfarbigen Prismastein, doch die Göttin spaltete sie in 7 Farben und versiegelte sie in auserwählten, fähigen Menschen. Du bist eine von Ihnen. Dein Stein ist grün, du bist die Trägerin des Prismasteins der Hoffnung." ,,Ich versteh weiterhin nicht was du sagst und was das soll, aber du sagst 7?" ,,Ja 7. Es gibt noch 6 Verbündete. Wenn du sie findest und alle vereinst, werden die Black Souls vernichtet und der Stein wird wieder vereint."

Mana nickte. ,,Also gut. Ich werde die Aufgabe annehmen und nach den anderen 6 suchen." Daraufhin sprang ihr der Pinguin in die Arme und weinte vor Freude. Mana nahm ihn in den Arm und tröstete ihn. ,,Alles ist gut", lächelte sie ihn an und war einfach nur erschöpft. Allerdings wusste sie nicht, dass sie die ganze Zeit beobachtete wurde.

ri